Hände

Handchirurgie

Die Hand ist ein ebenso wichtiger wie komplexer Körperteil. Hier liegen Nerven, Gefäße und Muskeln eng beieinander. Dank der knapp 20-jährigen Expertise von Dr. med. Andreas Gröger in der Handchirurgie übernimmt unsere Praxis auch schwere und hochspezialisierte Eingriffe. Daher zählen auch Berufsmusiker und Leistungssportler zu unseren Patienten. Wir bieten Ihnen fachkundige Hilfe bei vielen Erkrankungen und Verletzungen der Hände:

Nervenengpasssyndrom / CTS Carpaltunelsyndrom

männliche Hand

Ein Nervenengpasssyndrom liegt vor, wenn der ulnare Nerv zwischen der Schulter und den Fingern an einer bestimmten Stelle eingeengt ist. Dieser Nerv ist unter anderem für Bewegungen der Finger sowie ihre Empfindungsfähigkeit verantwortlich. Verengungen äußern sich in Schmerzen, Kribbeln, Taubheitsgefühlen und Bewegungseinschränkungen.

Eine häufige Variante ist das Karpaltunnelsyndrom (KTS), bei dem sich die Einengung des Nervs in der Handwurzel befindet. Beim Loge-de-Guyon-Syndrom ist die Kleinfingerseite des Handgelenks betroffen. Das Wartenberg-Syndrom betrifft den Nervus radialis an der streckseitigen Daumenseite.

Eine konservative Behandlung in Form einer Entlastung des Nervs führt meist nur zu einer Linderung der Beschwerden. Durch einen chirurgischen Eingriff dagegen lässt sich das Engpasssyndrom beheben. Gerne beraten wir Sie in unserer Praxis persönlich zu den Möglichkeiten.

Das Leistungsspektrum / Indikationsspektrum umfasst unter anderem:

  • Karpaltunnelsyndrom
  • Loge-de-Guyon-Syndrom
  • Wartenbergsyndrom
  • Nervenengpasssyndrom

Schnellender Finger

Der sogenannte schnellende Finger ist eine Erkrankung, bei der die Beugesehnen eines Fingers verdickt sind. Da die verdickte Stelle an den Ringbändern hängen bleibt, die die Sehne halten, kann sich diese nicht mehr normal bewegen. Als Folge davon „schnellt“ oder „schnappt“ der Finger beim Beugen oder Strecken in die gebeugte oder gestreckte Position, während die Bewegung größere Anstrengung erfordert als bei einem gesunden Finger. Die Erkrankung ist zum Teil anlagebedingt und wird auch als „Schnappfinger“ bezeichnet.

Ähnlich wie beim Karpaltunnelsyndrom stehen auch hier einige konservative, schonende Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, von entzündungshemmenden Salben über ein Ruhigstellen des Fingers bis zu Kühlung und Physiotherapie.

Oft führen diese Maßnahmen jedoch zu keinem langfristigen Erfolg. In diesen Fällen können wir das Problem durch einen chirurgischen Eingriff beheben. Dazu ist lediglich ein kleiner Einschnitt unter lokaler Betäubung nötig. Dabei wird das Ringband aufgespalten, so dass sich der Finger wieder frei bewegen kann.

Narkose: lokale, regionale und ggf. Vollnarkose

Dauer der Operation: ab 10 Minuten

Dauer der Erholung: 1–2 Wochen

Das Leistungsspektrum / Indikationsspektrum umfasst unter anderem:

  • Ringbandstenose / Dig. saltans
  • Tendovaginitis de Quervain
weibliche Hände

Morbus Dupuytren

männliche Hand

Der Morbus Dupuytren ist eine Erkrankung im Bereich der Handinnenflächen, die sich in knotigen Verdickungen äußert. Diese können schmerzhaft sein und zu Bewegungseinschränkungen führen. Am häufigsten ist der kleine Finger, der Ringfinger oder der Daumen betroffen. Die Krankheit tritt überwiegend bei Männern und in mittlerem Alter auf.

Ein Morbus Dupuytren lässt sich durch konservative Behandlungsmethoden wie Salben, Krankengymnastik oder Massagen nicht heilen. In den frühen Stadien ist eine erfolgreiche Behandlung mittels Bestrahlung möglich. Sind bereits deutliche Verdickungen vorhanden, ist häufig eine chirurgische Entfernung des betroffenen Gewebes möglich und sinnvoll.

Dazu wird meist ein Z-förmiger Schnitt in der Handinnenfläche vorgenommen, was späteren Komplikationen bei der Narbenbildung vorbeugt. Aufgrund des speziellen Verlaufs der Krankheit ist es wichtig, weder zu früh noch zu spät zu operieren. Gerne untersuchen und beraten wir Sie persönlich in unserer Praxis, um die bestmögliche Behandlung für Sie zu planen.

Das Leistungsspektrum / Indikationsspektrum umfasst unter anderem:

  • Dupuytrensche Kontraktur
  • Perkutane Nadelfasziotomie (PNF)
  • Kollagenasenbehandlung
  • Bestrahlung

Ganglien / Handtumore

Ein Ganglion ist ein gutartiger Weichteiltumor, der sich an den Gelenkkapseln des Handgelenks oder den umgebenden Sehnenscheiden bildet. Es kann sowohl an der Vorder- als auch an der Rückseite der Hand auftreten und tritt als beulenartige Wölbung der Haut in Erscheinung. Zu den Symptomen können Schmerzen, Bewegungseinschränkungen sowie Kribbeln und Taubheitsgefühle gehören.

Wenn ein Ganglion für den Betroffenen keine Beschwerden mit sich bringt, ist eine Behandlung aus medizinischer Sicht nicht nötig. Andernfalls kann es durch einen kleinen chirurgischen Eingriff entfernt werden. Vereinbaren Sie gerne einen Termin in unserer Praxis, um Ihre Hand sorgfältig untersuchen zu lassen und die nächsten Schritte zu besprechen.

Das Leistungsspektrum / Indikationsspektrum umfasst unter anderem:

  • Ganglien / Handtumore
  • Haut-Weichteiltumore
vereinigte Hände

Behandlung Berufsmusiker

Frau spielt Klavier

Bei Berufsmusikern sind – je nach Instrument – bestimmte Gelenke, Muskeln und Sehnen starken Belastungen ausgesetzt. Dies bringt Verschleißerscheinungen sowie Verletzungsgefahren mit sich, vor allem an den Händen und Armen.

Zugleich sind Berufsmusiker auf die Einsatzfähigkeit ihrer Gelenke, Muskeln und Sehnen angewiesen. Umso wichtiger ist eine erstklassige medizinische Betreuung, um die Gesundheit und Funktionalität dieser wichtigen Körperteile zu bewahren oder wiederherzustellen.

Aus Basis von fast 20 Jahren professioneller Erfahrung in der Handchirurgie bietet Dr. med. Andreas Gröger Berufsmusikern die Beratung und Behandlung, die sie benötigen, um effektiv, gesund und zufrieden ihren Beruf auszuüben. Gerne begrüßen wir auch Sie in unserer Praxis!

Das Leistungsspektrum / Indikationsspektrum umfasst unter anderem:

  • Sehnenreizungen
  • Bandscheibenschäden
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Nervenengpasssyndrome / Karpaltunnelsyndrom
  • Fokale Dystonie (Musikerkrampf)

Handverletzung Leistungssportler

Beim Sport und insbesondere Leistungssport sind die Hände einer Reihe von Risiken ausgesetzt. Dazu gehören Verschleißerscheinungen und Überlastungsschäden ebenso wie Sehnen-, Band-, Gelenk- und Knochenverletzungen. Leistungssportler sind in besonderem Maß darauf angewiesen, ihre volle Leistung bringen zu können. Daher ist eine professionelle und zeitnahe medizinische Betreuung für sie unverzichtbar.

Leistungssportler mit Handverletzungen profitieren in der Praxis Tauentzien Medical von der langjährigen Erfahrung, die Dr. med. Andreas Gröger im Bereich der Handchirurgie erworben hat. Sie erhalten eine erstklassige medizinische Versorgung und Beratung für eine umfassende Genesung bei möglichst geringen Ausfallzeiten.

Das Leistungsspektrum / Indikationsspektrum umfasst unter anderem:

  • Gewebeverletzungen
  • Frakturen
  • Sehnenreizungen
  • Sehnenscheidenentzündungen
Frau mit Handverletzung