weibliche Beine

Venenerkrankungen

Das gesunde Bein – das schöne Bein

Dr. med. Ruth Marx ist eine anerkannte Spezialistin für die Venengesundheit der Beine. Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt sie sich mit der Diagnostik und Behandlung von Krampfadern, Venenentzündungen und Thrombosen. Sie hat mehr als 35.000 Patienten behandelt und selbst über 15.000 Venenoperationen durchgeführt. Sie weiß: Auf gesunden Beinen geht‘s sich leichter durchs Leben.

Bei Tauentzien Medical helfen wir Ihnen mit einer sorgfältigen und umfassenden individuellen Beratung und Behandlung bei Venenleiden. Die Diagnose stellen wir auf Basis eines anamnestischen Gesprächs, einer körperlichen Untersuchung sowie einer Ultraschalluntersuchung der tiefen Venen und Stammvenen.

Für die Behandlung von Lipödemen haben Dr. Ruth Marx und Dr. Andreas Gröger ein eigenes interdisziplinäres Behandlungskonzept entwickelt, das die Kenntnisse und Erfahrungen der modernen Phlebologie (das Fachgebiet Venenerkrankungen) sowie der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie vereint zur Anwendung bringt.

Auf wissenschaftlich gesicherter Grundlage und mit dem Einsatz modernster Technik arbeiten wir leitliniengerecht, um eine individuelle und optimale Patientenversorgung zu gewährleisten. Größten Wert legen wir grundsätzlich auf ein sowohl funktionell als auch ästhetisch zufriedenstellendes Ergebnis.

Krampfader

Das Venenstripping

Beim Venenstripping entfernen wir die Krampfader von der Leiste bis in den Unterschenkel oder von der Kniekehle bis zum Außenknöchel. Das Prinzip dieses Verfahrens hat sich seit über 100 Jahren bewährt und wurde seither laufend modernisiert und verbessert.

Über einen kleinen Schnitt in der Leiste oder Kniekehle legen wir die betroffene Vene frei und trennen sie von allen zuführenden Venen ab. Dann führen wir eine Sonde in die Krampfader ein und ziehen sie anschließend mitsamt der Vene wieder heraus.

Kleinere Seitenastkrampfadern werden während der Operation minichirurgisch entfernt. Die dazu nötigen Hautschnitte sind nur wenige Millimeter groß.

In den allermeisten Fällen führen wir die Operation unter Vollnarkose ambulant durch. Nachdem Sie sich ausgeschlafen haben, hilft Ihnen eine Schwester bei den ersten Schritten mit verbundenem Bein. Dann können Sie die Praxis verlassen.

Das Laufen mit Verband ist zuerst ein wenig unbequem, doch dieser wird bereits am nächsten Tag durch einen Kompressionsstrumpf ersetzt. Somit hat sich diese Unannehmlichkeit relativ schnell erledigt. Den Kompressionsstrumpf tragen Sie für etwa 3 Wochen.

Eine Krankschreibung dauert meist 10 bis 14 Tage. Nach 3 bis 4 Wochen können Sie wieder Sport treiben und reisen.

zwei Beine

Laserbehandlung

Moderne Lasertechnik ermöglicht eine besonders schonende Behandlung von Krampfadern. Dabei wird die Krampfader mit Hilfe eines winzigen Lasers von innen verödet.

Beim endovenösen Verfahren (ELVT = Endovascular Laser Vein Treatment) führen wir über einen kleinen Schnitt eine Laserfaser in die Vene ein und nutzen Ultraschall, um ihre Platzierung zu kontrollieren. Das Laserlicht erhitzt das Blut und die Venenwand. Ein verdünntes Betäubungsmittel rund um die Venenwand verhindert eine Schädigung des umliegenden Gewebes durch die Hitze. Beim Zurückziehen der Laserfaser verschließen wir die Krampfader von innen. Die Behandlung hinterlässt keine Narben.

Häufig treten Blutergüsse auf, manchmal auch postoperative Schmerzen, die schnell wieder abklingen. Wir führen die Operation meist in Vollnarkose durch. Anschließend tragen Sie für etwa eine Woche einen Kompressionsstrumpf und sollten in dieser Zeit nicht arbeiten. Nach zwei Wochen sind Sie wieder voll auf den Beinen und können Sport treiben und reisen.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie sich für eine Laserbehandlung interessieren – wir beraten Sie gerne persönlich. Die Kosten der Laserbehandlung werden leider nicht von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Im Vergleich zu den beiden anderen Verfahren ist diese minimalinvasive Operation besonders schonend.

Die Operation kann in Vollnarkose oder einem kleinen Dämmerschlaf durchgeführt werden. Unser Narkosearzt berät Sie ausführlich zu dieser Thematik. Nach der Behandlung sollte der Kompressionsstrumpf 1 Woche getragen werden. Sie sind nach 5 bis 7 Tagen wieder arbeitsfähig. Sport und Reisen sind nach 10 bis 14 Tagen möglich.

Radiowellentherapie

Die Radiowellentherapie oder bipolare Radiofrequenz-induzierte Thermotherapie (RFITT oder Celon-Methode) ist ähnlich wie die Laserbehandlung ein schonendes Verfahren zur Verschließung von Krampfadern.

Bei diesem Vorgehen werden die Venenwände mit einem dünnen Applikator (Katheter), an dessen Spitze Radiofrequenzenergie fließt, von innen schonend auf etwa 80 Grad Celsius erhitzt. Den Applikator führen wir über eine Punktion oder einen kleinen Schnitt in die Vene ein, wobei wir per Ultraschall die richtige Platzierung sicherstellen. Beim Zurückziehen der Sonde verschließen wir die Krampfader durch die Radiofrequenzenergie. Die behandelte Vene bleibt im Körper, ist aber verschlossen.

Im Vergleich zu Venenstripping und Laserbehandlung ist diese minimalinvasive Operation besonders schonend. Weder bleiben Narben zurück, noch entstehen Blutergüsse. Schmerzen treten selten auf.

Die Operation kann in Vollnarkose oder einem kleinen Dämmerschlaf durchgeführt werden. Unser Narkosearzt berät Sie ausführlich über die Vor- und Nachteile jeder Variante.

Nach der Behandlung tragen Sie für eine Woche einen Kompressionsstrumpf und sind nach 5 bis 7 Tagen wieder arbeitsfähig. Sport und Reisen sind nach 10 bis 14 Tagen wieder möglich.

Die Kosten für diese Therapie werden nicht von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Besenreiser

Besenreiser sind kleine Venen nahe der Hautoberfläche, die ähnlich wie bei Krampfadern (Varikose) erweitert sind. In der Regel stellen Besenreiser keine Gefährdung der Gesundheit dar. Sie können jedoch ein Hinweis auf tieferliegende Erkrankungen des Venensystems sein. Dies lässt sich durch eine Untersuchung mittels Ultraschall und Duplexsonografie feststellen. Unabhängig davon empfinden viele Menschen die violette Färbung der Haut durch Besenreiser als ästhetische Beeinträchtigung.
Besenreiser lassen sich mit verschiedenen Verfahren schonend behandeln, die wir im Folgenden darstellen. Gerne beraten wir Sie darüber hinaus persönlich in unserer Praxis.

Bein mit Lupe

Mikrosklerotherapie

Bei der Mikrosklerotherapie werden Besenreiser und andere kleine, oberflächliche Venen durch feine Nadeln punktiert. Oft nehmen wir ein Veinlite (Venenlicht) zu Hilfe, um auch in der Tiefe liegende Venen sicher zu finden. Die Kosten einer Besenreiser-Behandlung werden von den Krankenkassen nicht übernommen.

Schaumsklerosierung

Bei der Schaumsklerosierung wird ein spezielles Medikament aufgeschäumt und mittels eines kleinen Katheters in die Vene gespritzt. Bei tiefer liegenden Venen nutzen wir Ultraschall, um die Platzierung des Katheters zu kontrollieren.

Mit diesem Verfahren lassen sich auch Rezidivvarizen sehr gut behandeln, also Krampfadern, die nach erfolgter Therapie nach Monaten oder Jahren neu auftreten.

Im Anschluss jeder Sklerosierung werden die Einstichstellen mit einem Verband geschützt. Sie sollten nach der Behandlung 15 Minuten laufen und für 48 Stunden einen Kompressionsstrumpf tragen. Anschließend können Sie wieder Ihrem Alltag nachgehen. Nur Saunabesuche und Sonnenstrahlen sollten Sie für 3 bis 4 Wochen meiden.

Lipödem

Das Lipödem ist eine Krankheit, die sich in einer unnatürlichen Vermehrung von Fettgewebe ausdrückt. Betroffen sind fast nur Frauen, vor allem nach der Pubertät, nach einer Schwangerschaft oder im Klimakterium. Die Ursachen der Erkrankung sind unklar, vermutet werden aber hormonelle Einflüsse sowie eine erbliche Veranlagung.

Beim Lipödem kommt es zu einer übermäßigen Vermehrung von Fettzellen in der Unterhaut. Zwischen ihnen lagert sich Wasser ein. Während das Lipödem in den frühen Phasen leicht mit gewöhnlichem Körperfett zu verwechseln ist, bestehen wesentliche Unterschiede. Das Lipödem kann durch kalorienarme Ernährung oder Sport nicht abgebaut werden. Zudem fällt das betroffene Gewebe durch eine erhöhte Druckempfindlichkeit auf. Es kommt dort schnell zu Druckschmerz und Blutergüssen.

Vom Lipödem betroffen sind vor allem die Beine und Arme, wobei der Schwerpunkt am Ober- oder Unterarm beziehungsweise Ober- oder Unterschenkel liegen kann. In manchen Fällen sind Arme und Beine gleichmäßig betroffen.

Die Krankheit verläuft über drei Stadien, mit deren Voranschreiten das Fettgewebe sich weiter vermehrt und zunehmend Unregelmäßigkeiten aufweist sowie verhärtet. Dies stellt eine schwere körperliche und seelische Beeinträchtigung dar.

Durch eine Absaugung des vom Lipödem betroffenen Körperfetts lassen sich die Symptome der Krankheit weitestgehend beseitigen. In unserer Praxis verfolgen Dr. Ruth Marx und Dr. Andreas Gröger einen interdisziplinären Ansatz, der Phlebologie sowie Plastische und Ästhetische Chirurgie verbindet, um für Lipödem-Patientinnen und -Patienten das höchstmögliche Niveau an Gesundheit und Lebensqualität zu verwirklichen. Sprechen Sie mit uns! Wir beraten Sie gerne.

Narkose: Vollnarkose

Dauer der Operation: ab 1 Stunde

Dauer der Erholung: 2–6 Wochen

Das Leistungsspektrum/Indikationsspektrum umfasst unter anderem:

  • Tumeszenz-Lokalanästhesie (TLA)
  • Wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL)

Bild: Julius Zorn GmbH, Aichach